Reaktion auf „Was Seehofers Asylwende wirklich bringt“ von Roland Tichy

Roland Tichy ist ehemaliger Chefredakteur von Impulse, Euro und der Wirtschaftswoche, seit 2014 ist er Vorsitzender der Ludwig-Erhard-Stiftung. Zudem veröffentlicht er ein eigenes Magazon „Tichys Einblicke“. Dort hat er ein Video veröffentlicht, das mich einiger Maßen entsetzt hat: Was Seehofers Asylwende wirklich bringt – dem Titel nach zu urteilen würden eine halbwegs inhaltliche Bewertung des Asylkompromisses erwarten. Mit dieser Erwartung im Schlepptau kann man sich das Video sparen, es wird eigentlich nur gegen Flüchtlinge und Asyl-Befürworter polemisiert. Wenn Herr Tichy das mit Herrn Seehofer und anderen deutschen Politikern macht, kann ich damit gut leben, wenn sich die Polemik aber gegen die „sogenannten Flüchtlinge“ (Zitat Tichy) richtet, schwillt mir der Kamm:

Punkt 1: Hauptproblem sei, dass Deutschland wie ein Magnet für Flüchtlinge wirke

„Es ist ja  einmalig, dass die [Flüchtlinge] natürlich freies Wohnen, freie Unterbringung und freie Verpflegung plus ein Taschengeld von rund 400 Euro erhalten.“ Und weil minderjährige Flüchtlinge „natürlich sehr viel mehr“ bekämen, sieht Herr Tichy plötzlich überall bärtige Männer“so wie wir“ (also so alt wie er selbst und sein „Interviewer“), die als unter 18 Jährige durchgehen.

Faktencheck:

  • In einer Erstaufnahmeeinrichtung bekommt der Flüchtling 143,- € Taschengeld
  • Die freie Verpflegung besteht hier aus Kantinen-Essen, wenn Herr Tichy darin einen unglaublichen Luxus sieht, kann er ja gerne da mal essen gehen. Wenn Flüchtlinge diesen Fraß als Luxus sehen, ist das nur Ausdruck ihrer prekären Situation.
  • Sobald der Flüchtling einen festen Wohnsitz hat (ob in einer Sammelunterkunft oder in einer Wohnung) bekommt er 325,- €, das ist weniger als Hartz IV (416,- €)
  • Erst anerkannte Asylbewerber haben dann ein Recht auf Hartz IV, abgelehnte Asylbewerber bekommen weiterhin nur 143,- € Taschengeld.
  • Jugendliche unter 18 bekommen 85,- € in der Erstaufnahmeeinrichtung und mit festen Wohnsitz 283,- €. Danach kommen sie in die Jugendhilfe, die auch weniger als Hartz IV in bar auszahlt – wahrscheinlich sieht Herr Tichy zu oft in den Spiegel und fühlt sich dadurch von bärtigen 18jährigen Flüchtlingen umringt.

Quelle: Artikel in der BILD: So viel Geld bekommen Flüchtlinge vom Staat, Faktencheck beim Merkur,

Soweit in Deutschland… doch was machen denn unsere europäischen Nachbarn?

  • Großbritannien: 50,- € pro Woche plus Miete
  • Frankreich: 340,50 € im Monat, davon soll der Empfänger aber alles (auch die Miete) bezahlen – klappt ja super, wenn man sich an die wilden Lager erinnert
  • Dänemark: 800,- € im Monat, Unterkunft ist frei
  • Italien: 2,50 € pro Tag Taschengeld plus 35,- € pro Tag für Verpflegung und Miete

Quelle: Deutsche Welle, Focus

Von den reinen Zahlungsbeträgen erscheint mir Deutschland aus Sicht eines Flüchtlings aus Afrika jetzt nicht so wahnsinnig als Magneten. Da scheinen die alten Herren mit Bart in Deutschland sich selber mal wieder etwas zu wichtig zu nehmen. Außerdem:  Es wird ja immer behauptet, 400,- € wären für einen Afrikaner so unglaublich viel. Das stimmt – in Nigeria ist das viel, aber die Nigerianer sind nicht so blöd wie die Tichys dieser Welt. Die wissen sehr genau, dass 400,- € in Deutschland nicht das selbe sind. Wir können Herrn Tichys beruhigen: die paar Euronen und die Unterbringung in einer Massenunterkunft erzeugen keine magnetische Wirkung, was sich auch durch Zahlen belegen lässt:

  • Ende 2017 lag Deutschland in absoluten Zahlen betrachtet mit 970.000 anerkannten Flüchtlingen weltweit auf Platz 6 – von den 65 Millionen Menschen, die weltweit auf der Flucht sind, hat Deutschland gerade einmal 1,5 % aufgenommen (Quelle: de.statista.com, UNHCR)
  • Innerhalb der EU hat Deutschland seit 2012 in absoluten Zahlen die meisten Flüchtlinge aufgenommen, betrachtet man die Anzahl Flüchtlinge in Verbindung mit der gesamten Bevölkerungszahl war Deutschland bisher eher im Mittelfeld. (Quelle: pro asyl)

Also, Herr Tichy, hier die Wahrheit:

  • Deutschland hat keine überragene Magnetwirkung auf Flüchtlinge, die haben wenn dann alle zivilisierten Industrie-Staaten, wenn sie human mit Menschen in Not umgehen
  • Die Sozialleistungen in Deutschland betragen erst unglaubliche 400,- €, wenn der Flüchtling anerkannt ist und keinen Job bekommt – mit diesen 400,- € kann aber auch ein Afrikaner in Deutschland nicht mehr anfangen als Sie, Herr Tichy.
  • Minderjährige Flüchtlinge bekommen „natürlich [nicht!!!] sehr viel mehr“ – rasieren Sie sich Ihren Bart und Ihre Realitätsverzerrung mag sich wieder einrenken.

Punkt 2: es kämen vor allem junge Männer, die „ihr Glück versuchen wollen“ und diese flöhen nicht aus irgendeiner grauenhaften Situation, wegen der man Mitleid haben müsste

Mal abgesehen davon, dass grundsätzlich erstmal gar nichts dagegen spricht, dass sich nicht nur Hochschulabsolventen nach besseren Jobs überall auf der Welt umsehen: Ich weiß nicht, ob das blanker Zynismus oder totale Naivität und Ignoranz ist, so nach dem viel zitierten Satz „Wenn sie kein Brot haben, sollen sie eben Kuchen essen“ (den soll Marie Antoinette gesagt haben, als man ihr versuchte zu erklären, dass die Armen sich erheben, weil sie kein Brot mehr zu essen hätten… hat sie wohl nicht gesagt, aber beschreibt Tichys Ignoranz in diesem Satz sehr gut). Abgesehen davon, dass sich kaum jemand für einen Job mit ein bisschen besserer Bezahlung den Gefahren einer Wüsten- und Mittelmeer-Überquerung aussetzt, ist auch diese Behauptung inhaltlich falsch:

  • Im Jahr 2018 waren bisher 42,1 % aller Asylbewerber in Deutschland weiblich (de.statista.com)
  • Weltweit sind 52% aller Flüchtlinge Kinde (Quelle: UNHCR), von allen Flüchtlingen sind mindestens 50 % Frauen oder Mädchen (Quelle: UNHCR)
  • 2015 und später kamen aus Syrien tatsächlich vor allem Männer nach Europa/ Deutschland, auch aus anderen Regionen kommen vor allem Männer. Der Grund? Naja, was würdest Du tun, wenn Du Frau und Kind beschützen möchtest? Ich würde sie auch nicht den Gefahren des Missbrauchs und der Vergewaltigung aussetzen, sondern zunächst selbst versuchen, in einem sicheren Land unterzukommen und sie dann nachholen (Quelle: spiegel)

Wenn diese jungen Männer kommen, kommen Sie, um „ihr Glück zu versuchen“, wie Herr Tichy es süffisant bezeichnet?

  • 2015/ 2106 und in den darauf folgenden Jahren kamen die Massen an jungen Männern aus Syrien, Afghanistan und Irak. Spricht für sich…
  • Es kamen auch Männer aus den Maghreb-Staaten, die suchten wirtschaftliche Perspektiven (Quelle: die Zeit, Badische Zeitung). In der Statistik der Neu-Anträge bis Mai 2018 tauchen diese Staaten nur noch unter „sonstige“ auf (Quelle: de.statista.com)
  • In der gleichen Statistik findet sich fast ausschließlich Krisenländer

Also, Herr Tichy, hier die Wahrheit:

  • Ja, es kommen Menschen auf der Suche nach einer Perspektive. Das nennen Sie „ihr Glück versuchen“, was angesichts der elenden Lage vieler Menschen in den meisten Ecken dieser Welt blanker Zynismus ist.
  • Allerdings kommen die meisten Flüchtlinge immer noch aus Krisenstaaten mit Krieg oder despotisch regierenden Diktatoren. Die sog. „Wirtschaftsflüchtlinge“ machen trotz allem rechtspopulistischen Getöse immer noch den kleineren Teil aus.
  • Die Not dieser „Wirtschaftsflüchtlinge“ ist auch so groß, weil die europäische Wirtschafts- und Subventionspolitik die Wirtschaften Afrikas mit ruinieren (Quellen: Süddeutsche Zeitungmisereor)

Meine Meinung dazu:

  • Was würden Sie denn machen, wenn Sie in einem Land leben würden, in dem Sie keinen Job bekommen, mit dem Sie Ihren Lebensunterhalt bestreiten und eine Familie ernähren können? Aus dem wohlstandsgeprägten Deutschland heraus ist es so einfach zu sagen „wer keinen Job hat, ist selber Schuld“, aber in einem Land klarzukommen, in dem es schlichtweg keine Jobs gibt und auch keine Perspektive, dass sich das ändert, ist etwas anderes als in Deutschland mit Fake-News sein Geld verdienen zu können.
  • Ich halte das sehr wohl für eine Situation, die unser Mitleid verdient. Es ist keine so schön plastische Situation wie hungernde Frauen und Kinder in Kriegsgebieten, diese Situation ist perfider und besser zu übertünchen… aber sie ist erbärmlich.

Punkt 3: die jungen Männer aus Nigeria und aus dem Kongo flöhen ja nicht vor Krieg, sondern „suchen nur ihr Glück“, sie seien auf „Glücksritter-Suche“

Himmel, Herr Tichy… im Ernst? Hier ein bisschen Nachhilfe zur Situation in diesen Ländern:

Das sind nur ein paar Nachrichten zum Kongo und zu Nigeria.

Punkt 4: diese immensen Geldleistungen ziehen die Flüchtlinge ja erst magisch an, Sachleistungen würden dazu führen, dass weniger kommen

  1. Dass die Geldleistungen so ein wahnsinns Anreiz sind, ist schon wiederlegt: trotz dieser Geldleistungen nimmt Deutschland nur 1,5 % alle weltweiten Flüchtlinge auf, die Zahl müsste dann schon bedeutend höher sein. Zudem haben Ländern mit höheren Leistungen trotzdem nicht mehr Flüchtlinge…
  2. Das ist zudem eine rechtspopulistische Behauptung, die durch nichts nachgewiesen ist: weder ist nachgewiesen, dass Flüchtlinge vor ihrer Reise überhaupt wissen, wie viel sie in Deutschland, Italien oder anderswo bekommen, noch ist nachgewiesen, dass sie sich dann aufgrund dieser Informationen auf den Weg machen. Völlig absurd anzunehmen, dass ein Mensch wegen 400,-€ , von denen er IN DEUTSCHLAND leben muss, die lebensgefährliche Reise durch Wüste und übers Meer auf sich nimmt. Die Gründe für eine Flucht liegen ganz woanders.
  3. Wer Sachleistungen fordert, hat sich offensichtlich nicht Gedanken über die damit einhergehenden Probleme und Kosten bei der Verteilung und Verwaltung solcher Sachleistungen gemacht: (Quelle: tagesspiegel). Kurzum: Sachleistungen machen alles bürokratischer und teurer.

Schlusswort

Ich möchte gar nicht weiter auf die kruden Thesen eingehen, die in diesem Video noch folgten, wenn Herr Tichy etwa die Flüchtlingssituation in Berlin mit der in Griechenland vergleicht und die Vergleichbarkeit alleine darin sieht, dass Berlin angeblich so viele Flüchtlinge beherbergt wie Griechenland… die Situation hier in Berlin ist also genauso schlimm wie in Griechenland, Herr Tichy???? Waren Sie vor Kurzem mal in Griechenland und wurden in einem griechischen Restaurant genauso wie in Berlin von – Gott bewahre – einem GRIECHEN bedient????

Nein, auf den ganzen anderen Mist möchte ich nicht weiter eingehen. Man kann ja geteilter Meinung sein, ob Deutschland so viele Flüchtlinge aufnehmen sollte, das kann ich akzeptieren. Aber wenn man der Meinung ist, Deutschland sollte keine oder weniger Flüchtlinge aufnehmen, dann sollte man seine Hartherzigkeit nicht relativieren, indem man die Beweggründe der Flüchtlinge versucht als „Glücksrittertum“ und „Sozialschmarotzertum“ zu brandmarken. Ja ok, Ihnen ist das Leid von Menschen nicht so wichtig, wenn sie aus Syrien oder Afrika kommen, ok… aber Sie haben deswegen nicht das Recht, diesen Menschen ihre Beweggründe abstreitig zu machen oder Behauptungen über diese Menschen in die Welt zu setzen, die nicht stimmen. Sie haben mit Ihrem Video bewiesen, dass Sie keine Ahnung, aber eine Meinung haben, das steht Ihnen frei. Allerdings tragen Sie Publizist und Person der Öffentlichkeit eine Verantwortung. Wer so einseitig gegen Flüchtlinge wettert, kommt dieser Verantwortung nicht nach.